Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2016

12:12 Uhr

Neue Einreisebestimmungen in den USA

Not eines Handlungsreisenden

VonMartin Wocher

PremiumDie USA haben ihre Einreisebestimmungen wegen Terrorgefahr verschärft. Wer zuvor nach Syrien oder in den Iran gereist ist, braucht ein Visum. Deutsche Manager klagen über den höheren Aufwand. Doch es gibt auch Vorteile – angeblich.

Die Einreisenden müssen sich persönliche Fragen wie Namen von Ex-Partnern gefallen lassen. Quelle: Getty Images

Passkontrolle am Flughafen Miami

Die Einreisenden müssen sich persönliche Fragen wie Namen von Ex-Partnern gefallen lassen.

Quelle: Getty Images

DüsseldorfDer Manager ist sauer, stinksauer. „Wenn Sie schnell entscheiden müssen, nimmt Ihnen das jegliche Spontaneität“, empört er sich noch im Nachhinein. Was war passiert? Vor kurzem erst bereiste er Iran mit anderen deutschen Wirtschaftsvertretern, um nach dem Ende der Sanktionen neue Geschäfte für einen großen Industriekonzern anzubahnen. Die Gespräche seien gut verlaufen, der Ärger begann dann daheim  in Deutschland. Als er wenige Wochen später beruflich nach New York fliegen wollte, brauchte er plötzlich ein aufwendig zu beantragendes Geschäftsreisevisum.

Seit Ende Januar nämlich funktioniert die bislang problemlose Einreise in die USA über das sogenannte Visa Waiver Program (Esta) bei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×