Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2017

13:45 Uhr

Neues Buch der Ökonomen Fuest und Becker

Ein Rettungsring für den Euro

VonDonata Riedel

PremiumDie Ökonomen Clemens Fuest und Johannes Becker wollen die Euro-Krise endgültig lösen. In ihrem neuen Buch erstellen sie einen Fünf-Punkte-Plan, der die Währung stabilisieren soll. Der Grexit ist für sie keine Option.

Neue Schuldenregeln sollen den Euro retten. Science Photo Library

Europa untergegangen

Neue Schuldenregeln sollen den Euro retten.

BerlinDer Anspruch ist hoch. „Ein pragmatischer Vorschlag zur Lösung der Euro-Krise“ lautet der Untertitel des neuen Buchs der Ökonomen Clemens Fuest und Johannes Becker. Im siebten Jahr nach Ausbruch der Staatsschuldenkrise schlagen sie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den anderen Euro-Zonen-Regierungschefs einen Fünf-Punkte-Plan vor, um die Krise ein für alle Mal zu überwinden.

Mit all den radikalen Forderungen, meist gespeist aus Frust über die immer wieder aufflackernde Griechenland-Krise, wollen sich die Autoren dabei bewusst nicht auseinandersetzen. Rückkehr zur D-Mark, Nord-Euro, Grexit – oder auf der anderen Seite „Vorwärts in die Bundesrepublik Europa“: all das halten Fuest und Becker für...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Unbekannt

20.02.2017, 09:55 Uhr

"Eine Vergemeinschaftung von Risiken wollen die Ökonomen auf den Katastrophenfall beschränken: Der ESM soll dann nach vorab festgelegten Regeln kraftvoll und sofort in die Bresche springen – ohne lange Nachtsitzungen in Brüssel und wochenlange Debatten, in denen eine Staatsschuldenkrise erfahrungsgemäß eskaliert."

Was soll denn dieser Unsinnssatz? Wir leben doch dauernd im Katastrophenfall? Was sollen festgelegte Regeln, an die sich keiner hät?

Der Webfehler des Euro ist, dass die Mittelmeerländer sich noch nie (in Worten nie) nur über Steuern finanziert haben. Griechenland hst ja bis heute kein Steuersystem, das die Bezeichnung verdient. Solange die Politiker lieber mehr ausgeben, als sie über Steuern einnehmen wollen (da werden die Bürger ja unruhig) ist jede Währungsunion zum Scheitern verurteil. Da ist jeder neue Vertrag ein Verbrechen an den Wäldern.

Die Südländer fianzieren sich seit es Geld gibt über Gelddrucken (Münzverschlechterung oder was immer) und fördern ihre Wirtschaft über Abwertungen.

Wir müssen aus dem Euro raus, sonst haben wir die nächste Währungsreform vor uns.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×