Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2015

08:15 Uhr

Notfallplan für Griechenland

Ein Land im Wachkoma

VonRuth Berschens, Jan Hildebrand, Susanne Schier, Donata Riedel, Andrea Cünnen, Georgios Kokologiannis, Gerd Höhler

PremiumNotfallplan für Griechenland: Die Banken bleiben geschlossen, der Kapitalverkehr ist eingeschränkt. Bis zum Referendum soll das Land finanziell überleben. Über Griechenlands Zukunft wirst erst danach entschieden.

Griechen entscheiden über Ja oder Nein zur Euro-Zone. Quelle: AP

Kommissionspräsident Juncker

Griechen entscheiden über Ja oder Nein zur Euro-Zone.

Quelle: AP

Brüssel, BerlinEin kleines Geschenk für seine gebeutelten Landsleute präsentierte Alexis Tsipras: Bis zum Referendum am Sonntag dürfen die Athener kostenlos mit Bussen und Bahnen fahren. Die Stimmung dürfte das jedoch kaum heben.

Griechenland ist seit Montag ein Land in Schockstarre. Die Banken und Börse geschlossen, der Kapitalverkehr eingeschränkt. „Das Land wurde ins Wachkoma versetzt“, sagt ein Euro-Retter. So will man es bis zum Referendum finanziell am Leben halten. Ein Experiment. Beim kleinen Zypern ging es vor zwei Jahren gut aus. Aber lässt sich das im ungleich größeren Griechenland wiederholen?

Nervös schaut die Welt zu. Zwar blieb ein Crash an...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×