Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2016

08:16 Uhr

Obama trifft Merkel

Der Freihandels-Gipfel

PremiumUS-Präsident Barack Obama wirbt für das Handelsabkommen zwischen Amerika und Europa. Doch die Vorzeichen stehen schlecht. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel schließt ein Scheitern der Verhandlungen nicht mehr aus.

Die US-Regierung wirbt intensiv für das umstrittene Handelsabkommen TTIP. dpa

Obama und Merkel

Die US-Regierung wirbt intensiv für das umstrittene Handelsabkommen TTIP.

Berlin/HannoverBarack Obama hat sich viel vorgenommen für seinen wohl letzten Europa-Besuch als US-Präsident. Er will die Briten nicht nur von einem Ausstieg aus der Europäischen Union abhalten, sondern auch das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa voranbringen. „Ein Abschluss der Verhandlungen ist möglich“, sagte Obama in Hannover – und zwar noch in diesem Jahr.

Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte, dass Obama die Verhandlungen persönlich unterstützen wolle, und warb ebenfalls für das Abkommen: „Das ist für die deutsche Wirtschaft gut, das ist für die gesamte europäische Wirtschaft gut.“ Beide Vertragspartner sollten sich daher sputen, den Vertrag unter Dach und Fach...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×