Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2016

16:43 Uhr

Obamas Erbe

Das kranke Gesundheitssystem

VonAstrid Dörner

PremiumDie Pflicht-Krankenversicherung gilt als Obamas großer Erfolg. Doch kurz bevor er als Präsident abtritt, ist klar: So, wie sie ist, kann sie nicht bleiben. Beiträge werden so teuer, dass über Alternativen nachgedacht wird.

Weil viele Amerikaner keine Zahnversicherung haben, bieten Organisationen Notfall-Dienste an. Imago

Zahnarzt in einer Sporthalle in Michigan

Weil viele Amerikaner keine Zahnversicherung haben, bieten Organisationen Notfall-Dienste an.

DenverBernie Sanders ist in seinem Element. „Unser Gesundheitssystem ist nur dazu da, Versicherern und Pharmakonzernen riesige Gewinne zuzuschaufeln“, wettert er mit erhobenem Zeigefinger. Die Menge jubelt. Der Wind bläst Sanders durch das ohnehin zerzauste graue Haar. Doch der ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidat lässt sich nicht ablenken. Er ist nach Boulder gekommen, um an der Universität der Kleinstadt in Colorado für eine geradezu dreiste Idee zu werben: eine staatliche Krankenversicherung für alle Einwohner des Bundesstaats. „Jeder Amerikaner soll zu jeder Zeit zu einem Arzt gehen können und die Behandlung bekommen, die er braucht“, fordert Sanders.

Und Colorado könnte den Anfang machen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×