Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2016

13:36 Uhr

Öffentliche Gesundheitssysteme

Der globale Infarkt droht

VonIan Bremmer

PremiumFür die kommenden Jahre kündigen sich in Industriestaaten wie Entwicklungsländern wegen schlechter öffentlicher Gesundheitssysteme große Probleme an. Das birgt auch akute Gefahren für wirtschaftliches Wachstum, warnt Politikexperte Ian Bremmer. Ein Gastbeitrag.

Regierungen  und multinationale Gesundheitsinstitutionen konzentrieren sich meist nur auf akute Infektionskrankheiten. dpa

Warnschild in Südkorea wegen des Zika-Virus

Regierungen und multinationale Gesundheitsinstitutionen konzentrieren sich meist nur auf akute Infektionskrankheiten.

Normalerweise sind es Krisen und nicht langfristige Probleme, die Regierungen zum Handeln zwingen. So auch bei den aktuellen globalen Herausforderungen für das öffentliche Gesundheitswesen. Für die kommenden Jahre kündigen sich deshalb sowohl in Industriestaaten als auch Entwicklungsländern große Probleme an. In entwickelten Staaten wie in Entwicklungsländern gefährdet die Zunahme von chronischen Gesundheitsproblemen Einzelne, Familien und ganze Wirtschaftssysteme. Die Amerikanische Handelskammer kommt im Rahmen ihrer „Globalen Initiative für Gesundheit und Wirtschaft“ zu dem Schluss, dass „die Kosten für niedrige Produktivität, bedingt durch nicht übertragbare Krankheiten, in allen untersuchten Ländern hoch sind - durchschnittlich ungefähr 6,5 Prozent des BIP. Diese Kosten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×