Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2017

18:55 Uhr

Österreich

Feiner Anzug, unfeiner Wahlkampf

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumSebastian Kurz hat die Volkspartei ÖVP unterworfen und drängt mit seinen 31 Jahren ins Kanzleramt. Die SPÖ und ihr Parteichef Kanzler Christian Kern sind zu sehr mit Skandalen beschäftigt, um ihn zu stoppen.

Steiler Aufstieg nach ganz oben. action press

ÖVP-Chef Sebastian Kurz

Steiler Aufstieg nach ganz oben.

WienWie ein Messias im Halbschatten blickt Sebastian Kurz. Ein angedeuteter Pfeil in Türkisblau weist auf den Kanzlerkandidaten mit entschlossener Miene. „Es ist Zeit“, heißt die Losung auf dem Wahlplakat des konservativen ÖVP-Chefs. Der erst 31-jährige Noch-Außenminister hat beste Chancen, die Wahl zu gewinnen und in das Kanzleramt einzuziehen. Am 15. Oktober wählen die Österreicher den Nationalrat, der über den Bundeskanzler entscheidet.

Eine zuvor in Österreich nie da gewesene Schlammschlacht hat Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern schwer beschädigt. Das Büro seines früheren Beraters Tal Silberstein hatte zwei Facebook-Seiten betrieben, die Werbung für den Konkurrenten Kurz mit rassistischen und antisemitischen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×