Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

17:30 Uhr

Österreichs Bundeskanzler Christian Kern

„Europa ist kein Geldautomat“

VonSven Afhüppe, Hans-Peter Siebenhaar

PremiumÖsterreichs Regierungschef Christian Kern fordert im Interview von der Europäischen Union neue Reformen und die Besinnung auf die Wertegemeinschaft. In der Flüchtlingskrise will er Polen und Ungarn in die Pflicht nehmen.

Österreichs Bundeskanzler macht sich für eine neue soziale Säule in der EU stark. © Michael Appelt

Christian Kern

Österreichs Bundeskanzler macht sich für eine neue soziale Säule in der EU stark.

WienMit Christian Kern hat im Wiener Bundeskanzleramt die Moderne Einzug gehalten. In der ursprünglichen Geheimen Hofkanzlei, in der einst Fürst Metternich die Geschicke des Vielvölkerstaates lenkte, hat sich der 51-jährige Regierungschef mit moderner Kunst samt Vitra-Stühlen und Laptop eingerichtet. Der seit Mai 2016 regierende Chef der sozialdemokratischen SPÖ steht unter Druck. Am 15. Oktober stehen vorgezogene Neuwahlen an.

Herr Bundeskanzler, Brexit, Flüchtlingskrise, Griechenland – Europa ist in keiner guten Verfassung und wirkt vor dem G20-Gipfel ziemlich geschwächt. Was muss sich in Europa ändern?
Wir stehen vor erheblichen Herausforderungen, aber langsam kommt der Optimismus zurück. Das ist zumindest die Stimmung im...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hubert Anderl

05.07.2017, 18:05 Uhr

Deutschlands Sonderweg der unkontrollierten islamischen Zuwanderung, von Armutsflüchtlingen, Wirtschaftsflüchtlingen, Islamisten, Extremisten und auch einer geringen Anzahl von Asylberechtigten - über das Asylrecht - kann kein Vorbild sein. Unabsehbare Sicherheitsprobleme, die Überlastung der Sozialsysteme des Rechtsstaates, der Gefährung des öffentlichen Friedens, sind staatsgefährdend. Welcher vernunftbegabte kann dies gutheißen? Wieso werden die Grenzen nicht geschützt? Wieso gibt es kein Einwanderungsgesetz? Wieso gibt es keine laizistische Hausordnung für Muslime, die in einem säkuralen Staat leben wollen, der die säkulare Neutralität der öffentlichen Sphäre (z.B. Kopftuchverbot) verlangt?
Lesen Sie einfach mal Bassam Tibi, Islamische Zuwanderung und ihre Folgen - Wer sind die neuen Deutschen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×