Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2016

18:14 Uhr

Oettingers nächster Fehltritt

Was ist schon dabei?

VonRuth Berschens

PremiumDem deutschen EU-Kommissar wird erneut Fehlverhalten vorgeworfen – schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen. Dieses Mal geht es um einen Flug im Privatjet eines Kreml-nahen Geschäftsmanns.

Für den Termin in Budapest habe es keine passenden Linienflüge gegeben, rechtfertigte er sich in einer Antwort an das Europaparlament. dpa

Günther Oettinger

Für den Termin in Budapest habe es keine passenden Linienflüge gegeben, rechtfertigte er sich in einer Antwort an das Europaparlament.

BrüsselEin Fehltritt kommt selten allein – vor allem nicht bei Günther Oettinger. Gerade erst musste sich der deutsche EU-Kommissar für verächtliche Äußerungen über Chinesen, Schwule und Wallonen entschuldigen. Nun sorgt er schon wieder für Empörung. Dieses Mal geht es um einen Flug im Privatjet: Am 18. Mai war der CDU-Politiker im Flieger des Geschäftsmannes Klaus Mangold, 73, nach Budapest gereist. Der frühere Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft ist im politischen Lager umstritten, weil er Russlands Präsident Wladimir Putin nahesteht und sich für eine Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland einsetzt. In Budapest traf Oettinger dann den ungarischen Premier Viktor...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×