Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2016

06:00 Uhr

Oppositionsführer Mitsotakis

„Griechenland hat teuer für Tsipras bezahlt“

VonGerd Höhler

PremiumGriechenlands Oppositionsführer Mitsotakis fordert im Handelsblatt-Gespräch „so schnell wie möglich“ Neuwahlen. Er wirft Regierungschef Tsipras vor nicht im Interesse des Landes zu regieren und warnt vor dem Ende Großbritanniens.

„Die Brexit-Krise zeigt, dass wir dem Populismus entgegentreten müssen.“ dpa

Kyriakos Mitsotakis

„Die Brexit-Krise zeigt, dass wir dem Populismus entgegentreten müssen.“

AthenDer Brexit ist auch den Griechen in die Knochen gefahren. Als wirtschaftlich schwächstes Glied der EU könnten Turbulenzen das Land besonders schwer treffen. Nachdem Griechenland nach sechs Jahren wirtschaftlicher Talfahrt 2014 zum Wachstum zurückgekehrt war, rutschte es Mitte 2015 wieder in die Rezession zurück. Schuld sei daran die Regierung von Alexis Tsipras, meint der konservative Oppositionschef Kyriakos Mitsotakis. „Tsipras dient nicht den Interessen dieses Landes“, sagte er im Handelsblatt-Interview.

Das Ergebnis des britischen Referendums sei zwar „eine sehr unerfreuliche Entwicklung, aber es bedeutet nicht das Ende der EU“, versichert Mitsotakis. Wenn man versuche, innerparteiliche Probleme auf die internationale Bühne...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×