Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

11:32 Uhr

Ortsbesuch an der US-Grenze zu Mexiko

Im Schatten der Mauer

VonThomas Jahn

PremiumÜber 3.000 Kilometer lang, bis zu neun Meter hoch: Trumps Mauer-Projekt nimmt Gestalt an. Die Anwohner auf der amerikanischen Seite sind entsetzt. In Bezirken wie El Paso wissen sie, was auf sie zukommt. Ein Ortsbesuch.

Rancher, Angestellte, selbst Polizisten lehnen die geplante Mauer mehrheitlich ab. AFP; Files; Francois Guillot

Zaun an der US-mexikanischen Grenze

Rancher, Angestellte, selbst Polizisten lehnen die geplante Mauer mehrheitlich ab.

El PasoDie weiß-blauen Streifen des Westernhemdes verschwinden fast unter dem Dreck. Braune Arbeitsstiefel lugen unter der verstaubten Jeans hervor. Der schwarze Cowboyhut wirft einen ständigen Schatten aufs Gesicht. Pferde pflegen, Zäune reparieren, Haus ausbauen: Travis Lutz arbeitet auf einer Ranch in Texas, einen Steinwurf von der Grenze zu Mexiko entfernt.

Die „El Rancho Chaa“ liegt mitten im Nichts, oben in den Bergen, drei Autostunden von der Stadt El Paso entfernt. Der 28-Jährige ist ein ungewöhnlicher Mensch. Er lebt auf der Ranch in einem Wohnwagen, riss eine Sitzecke heraus, um für ein Keyboard Platz zu schaffen. Auf dem Dach montierte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×