Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2016

18:08 Uhr

Philippinen

Präsident Duterte schreckt die Wirtschaft auf

VonFrederic Spohr

PremiumDer philippinische Präsident führt einen mörderischen Drogenkrieg – und beschimpft US-Präsident Obama unflätig. Nun meldet sich die Wirtschaft zu Wort. Denn Duterte wird für ausländische Investoren zur ernsten Gefahr.

Duterte hat US-Präsident Barack Obama unflätig beschimpft. Reuters

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte

Duterte hat US-Präsident Barack Obama unflätig beschimpft.

Es sollte sein erster großer internationaler Auftritt werden. Doch statt über den roten Teppich am Haupteingang zu marschieren, huschte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte beim Asean-Gipfel in Laos lieber durch den Seiteneingang.
Der bescheidene Auftritt folgte einem beispiellosen Affront gegen den mächtigsten Mann der Welt: „Hurensohn, ich werde Dich bei diesem Forum verfluchen”, hatte Duterte dem US-Präsidenten Barack Obama kurz zuvor bei einer Pressekonferenz gedroht. Der Amerikaner sagte daraufhin ein geplantes Treffen im Rahmen des Gipfels ab. Auch eine Entschuldigung Dutertes brachte die Staatsmänner nicht mehr zusammen.

Dem philippinischen Präsidenten war der Kragen geplatzt, nachdem er auf eine mögliche Kritik...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×