Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2016

06:35 Uhr

Polens Finanzminister zu Merkels Flüchtlingspolitik

„Eine Einladung für Migranten“

VonMathias Brüggmann, Donata Riedel

PremiumSeit dem Regierungswechsel verschärft Polen seine politische Gangart – auch in der Flüchtlingspolitik. Finanzminister Pawel Szalamacha kritisiert Deutschlands Verhalten in der Flüchtlingskrise entsprechend deutlich.

„Es gibt keinen Fortschritt.“ Marc-Steffen Unger  für Handelsblatt

Polens Finanzminister Pawel Szalamacha

„Es gibt keinen Fortschritt.“

BerlinWegen des eisigen Wetters musste Polens neuer Finanzminister Pawel Szalamacha das Auto aus Warschau anstatt eines Flugzeugs nehmen. In Berlin traf der streitlustige Politiker der umstrittenen, allein regierenden Partei für Recht und Gerechtigkeit (PiS) seine Kollegen aus Deutschland und Frankreich, Wolfgang Schäuble und Michel Sapin.

Herr Minister, dank EU-Fördermilliarden konnten Sie über die neue Autobahn von Warschau nach Berlin fahren. Hat die europäische Solidarität nicht doch ihr Gutes?
Das sehe ich differenzierter, die Autobahn hat ja nicht allein die EU bezahlt. Sie wurde unter anderem auch mit kommerziellen Krediten mit staatlicher Bürgschaft finanziert. Aber die Straße ist da, das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×