Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

18:00 Uhr

Präsidentschaftsvorwahl in Frankreich

Eine Hürde für Populisten

VonThomas Hanke

PremiumIn Frankreich entscheiden sich die Konservativen für François Fillon – und gegen Nicolas Sarkozy. Der neue Favorit der Partei erschwert der Rechtspopulistin Marine Le Pen das Geschäft. Ein Kommentar.

Der Überraschungssieger der ersten Runde muss am kommenden Sonntag gegen Alain Juppé bestehen, dann führt er die Konservativen in den Wahlkampf. AFP; Files; Francois Guillot

Francois Fillon

Der Überraschungssieger der ersten Runde muss am kommenden Sonntag gegen Alain Juppé bestehen, dann führt er die Konservativen in den Wahlkampf.

Erst in seiner Abschiedsrede fand Nicolas Sarkozy die Worte, die man früher von ihm erwartet hatte: „Verirren Sie sich nie auf den Weg der Extreme, Frankreich verdient Besseres als das.“ In der Stunde seiner Niederlage hat er die Warnung vor den Populisten ausgesprochen, die ihm vorher nicht über die Lippen kommen wollte.

Sein früherer Premier François Fillon hat nun die besten Chancen, im April und Mai 2017 den Kampf mit den Rechtspopulisten der Front National aufzunehmen. Sein überraschend gutes Abschneiden bei der Vorwahl zeigt, dass man Frankreich vielleicht vorschnell als nächsten Dominostein gesehen hat, den die Populisten umstürzen.

Fillon hat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×