Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2017

18:48 Uhr

Problemfall Italien

Hängepartie in Rom und Brüssel

VonRegina Krieger, Till Hoppe

PremiumItaliens Banken sind nach wie vor die Sorgenkinder in Europa. Vor allem Monte dei Paschi steckt tief in der Krise. Die Regierung will der ältesten Bank des Landes unter die Arme greifen – doch Brüssel hat das letzte Wort.

De italienische Krisenbank Monte dei Paschi ist immer noch nicht gerettet. Sie sitzt auf faulen Krediten in Höhe von 28 Milliarden Euro. dpa

Monte dei Paschi di Siena

De italienische Krisenbank Monte dei Paschi ist immer noch nicht gerettet. Sie sitzt auf faulen Krediten in Höhe von 28 Milliarden Euro.

Rom, BrüsselFünf Stunden dauerte die Nachtsitzung in Brüssel Ende Januar 2016, dann war der Kompromiss endlich erreicht: Italien bekommt mitten in den schlimmsten Marktturbulenzen eine „Bad Bank“, das war die Botschaft. Rom und die EU einigten sich auf eine Abwicklungsgesellschaft für faule Bankkredite. Denn Italien und sein Bankensektor waren Sorgenkinder in Europa und sind es noch immer. Rekordverdächtige 360 Milliarden Euro an faulen Krediten stehen Stand drittes Quartal 2016 in den Büchern der italienischen Banken. In der gesamten Euro-Zone beträgt die Summe der notleidenden Kredite 921 Milliarden Euro – die drittgrößte Volkswirtschaft des Währungsraums allein sitzt also auf einem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×