Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2015

07:51 Uhr

Reformpläne

China will anders wachsen

VonFrank Sieren , Ning Wang

PremiumPremier Li Kwill die Wirtschaft Chinas umkrempeln. Das Land soll künftig langsamer, aber nachhaltiger wachsen. Dafür unterzieht sich die Volsrepublik umfassender Reformen – die auch Chancen für deutsche Firmen bergen.

Aufbruch in eine „neue Normalität“. dpa

Chinas Premier Li Keqiang

Aufbruch in eine „neue Normalität“.

PekingVor nicht allzu langer Zeit war China noch das gelobte Land der deutschen Exportwirtschaft. China schien mit seinen konstant hohen Wachstumsraten sogar die gesamte Weltwirtschaft zu stützen. Doch nun beginnt die chinesische Wirtschaft zu wackeln. Das Boomland schaltet einen Gang runter.

Chinas Exporte etwa sind im April gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,4 Prozent zurückgegangen, wie die Zollverwaltung am vergangenen Freitag berichtete. Und das, nachdem die Exportzahlen im März schon um 14,6 Prozent einbrachen. Fast noch wichtiger für die deutsche Industrie: Chinas Importe fielen sogar um 16,2 Prozent.

Keine 48 Stunden später senkte die chinesische Zentralbank den Leitzins zum dritten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×