Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2016

17:06 Uhr

Regierung in Spanien

Ein Ausweg ist nicht in Sicht

VonSandra Louven

PremiumSpanien steckt im Dilemma: Mit den aktuellen Parteichefs wird es entweder absurde dritte Wahlen oder eine Minderheitsregierung unter Regierungschef Rajoy geben. Doch auch eine neue Regierung wäre schwach. Eine Analyse.

In Spanien entscheidet sich, ob Mariano Rajoy Chef der aktuellen Minderheitsregierung bleibt – oder nicht. Reuters

Mariano Rajoy

In Spanien entscheidet sich, ob Mariano Rajoy Chef der aktuellen Minderheitsregierung bleibt – oder nicht.

MadridDie Sturheit der Politiker in Spanien sorgt dafür, dass das Land nur die Wahl zwischen Baum und Borke hat: Mit den aktuellen, in inniger Feindschaft verbundenen Parteichefs wird es entweder absurde dritte Wahlen oder eine Minderheitsregierung des bisherigen konservativen Regierungschefs Mariano Rajoy geben, dem ein Parlament in Fundamentalopposition gegenübersteht.

Auslöser der Probleme sind zwei neue Parteien, die bei der ersten Wahl im vergangenen Dezember in das Parlament eingezogen sind und das jahrzehntelange Zweiparteiensystem aufgebrochen haben. Wahlsieger Rajoy, der absolute Mehrheiten gewohnt ist, braucht nun die Hilfe seines Erzfeindes, der sozialistischen PSOE. Die aber hat bei der ersten Abstimmung am...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×