Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

16:44 Uhr

Regierungskrise in Österreich

Was Deutschland von der Krise des Nachbarn lernen kann

VonDonata Riedel

PremiumBlickt man auf Österreich, könnte man denken: Große Koalitionen schaffen den Nährboden für Rechtspopulisten. Aber das greift zu kurz. Trotzdem kann Deutschland und vielleicht auch Europa eine Sache lernen. Eine Analyse.

Die Dauer-Groko in Österreich ist eher Folge als Ursache des Erstarkens der FPÖ. dpa

Interimspräsident Mitterlehner

Die Dauer-Groko in Österreich ist eher Folge als Ursache des Erstarkens der FPÖ.

Ausgerechnet Österreich! Mit dem Rücktritt des Kanzlers Werner Faymann gilt das hierzulande meist wenig beachtete Nachbarland als Menetekel für Deutschland, vielleicht sogar für Europa. Plötzlich steht Österreich für das geradezu zwangsläufige Scheitern-Müssen Großer Koalitionen, an deren Rand Rechtspopulisten zwangsläufig erstarken. Richtig an dieser Analyse ist, dass es offensichtliche politische Parallelen zwischen Österreich und Deutschland gibt. Falsch aber, dass sich daraus von allein als politisches Patentrezept ergäbe: Meidet Große Koalitionen, dann verschwinden FPÖ und AfD, und alles wird wieder gut!

Ja, Deutschland wird wie Österreich von einer Großen Koalition regiert, die an sich selbst erschöpft scheint. Die wirtschaftliche Lage...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×