Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2016

06:19 Uhr

Renzi plant Bankenhilfen

Der italienische Patient

PremiumSchwaches Wachstum, hohe Schulden, wackelige Banken: Italiens Probleme verschärfen die Krise in Europa. Jetzt sollen milliardenschwere Staatshilfen die Geldhäuser stabilisieren. Doch der Plan ist hochumstritten.

Renzi plant Bankenhilfen

Hilfszahlungen für italienische Banken?

Renzi plant Bankenhilfen: Hilfszahlungen für italienische Banken?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin, Rom, DüsseldorfMatteo Renzi kämpft an allen Fronten. Weder gegen die notorische Wachstumsschwäche noch gegen die hohen Staatsschulden findet Italiens Premierminister ein Mittel. Und obendrein ächzen die Banken unter der Last fauler Kredite. Die Notenbank in Rom schätzt sie auf 360 Milliarden Euro.

Die akute Bankenkrise hat Europas Regierungschefs alarmiert. Neben dem Brexit ist Italien das Thema der Stunde. Und die Zeit drängt: Wenn sich die Finanzminister der Euro-Gruppe an diesem Montag treffen, will Italiens Finanzminister die Zustimmung zu einem Bankenrettungsplan im Umfang von rund 40 Milliarden Euro einholen, hieß es in italienischen Regierungskreisen. Renzis Pläne sind hochumstritten: Er...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×