Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2016

12:02 Uhr

Renzis Sturz in Italien

Mit dem Dolch des Referendums

VonStephan Richter

PremiumItalien hat eine verhängnisvolle Sehnsucht nach dem Cäsarensturz. Das nächste Opfer: Matteo Renzi. Kompetente Politiker, feste Regeln? Nicht so wichtig, Hauptsache, es wird ein wenig Bunga-Bunga geboten. Ein Gastbeitrag.

Stephan Richter ist Herausgeber und Chefredakteur des Online-Magazins „The Globalist“.

Der Autor

Stephan Richter ist Herausgeber und Chefredakteur des Online-Magazins „The Globalist“.

Die Italiener lieben es, die Politik in ihrem Land als Kabuki-Show zu zelebrieren. Diese Vorliebe für Klamauk gilt praktisch schon seit der Antike. Dem Publikum wird ein falsch gepoltes Drama vorgegaukelt, in dem die Schauspieler (also die Politiker) ritualisierte Zeremonien aufführen. Die Produktion ist immer bombastisch angelegt, dient aber hauptsächlich Showzwecken.

Reformen führen fast immer ins Leere. Kein Wunder also, dass das Land seit 1945 wohl bald schon seine 64. Regierung hat. Absurd ist, dass die Italiener immer wieder ihre Hoffnung auf transformative Figuren setzen. Was den einen Berlusconi als vermeintliche Lichtgestalt von rechts war, war den anderen Renzi von...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolf-Dieter Siebert

06.12.2016, 14:33 Uhr

Wir müssen als guter Beispielgeber schon noch ein bissschen vorsichtig sein. Europa in den Ruin zu führen und das eigene Land zu zerstören, zweimal hintereinander innerhalb von 30 Jahren, das haben global und historisch einmalig bisher nur die Deutschen geschafft. Viele andere Völker sind da noch etwas zurückhaltend wenn man ihnen deutsche Stärken empfiehlt. Dennoch hat es aber Deutschland wieder weltweit ganz nach oben geschafft. Wichtig ist, dass diese Position gehalten wird. Flexibilität und Anpassung sind hier die Schlüsselqualitäten. Gute Realpolitik akzeptiert Rahmen- und Randbedingungen wenn sie nicht beeinflussbar sind und arrangiert sich mit ihnen vorteilhaft. Und sie bleibt höflich und verurteilt nicht. Deutschland musss halt nur aufpassen, dass italienische, französische, griechische .... Politik sich nich nachteilig für Deutschland auswirkt. Aber das scheint ja so weit ganz gut zu gelingen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×