Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2016

20:00 Uhr

Rezepte für die Flüchtlingskrise

Aus der Turnhalle an die Werkbank

VonFrank Specht, Till Hoppe, Silke Kersting

PremiumDie Asylbewerberzahlen sinken – das verschafft Bund, Ländern und Kommunen eine Atempause, was Aufnahme und Versorgung der Neuankömmlinge angeht. Stattdessen rückt die Suche nach Rezepten für die Integration in den Fokus.

Hunderttausende Neuankömmlinge auf einmal integrieren. dpa

Flüchtlinge an der Werkbank:

Hunderttausende Neuankömmlinge auf einmal integrieren.

BerlinFrank-Jürgen Weises Erfolgsrezept ist im Grunde einfach: Die Zutaten, die man für die gelungene Eingliederung eines Zuwanderers brauche, seien „Arbeit plus Sprache plus eine kleine Lebensgemeinschaft“ wie Sportvereine, sagt der wichtigste Flüchtlingsmanager des Landes. Mehr nicht.

Allerdings muss Deutschland nicht einen, sondern Hunderttausende Neuankömmlinge auf einmal integrieren. Weise, in Doppelfunktion Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Asylbehörde BAMF, hält die Zahlen selbst parat: 1,5 Millionen Menschen seien in den vergangenen drei Jahren nach Deutschland geflüchtet, davon seien geschätzt noch 1,2 Millionen da. Gut die Hälfte davon habe erfahrungsgemäß Anspruch auf Schutz. Es gelte also, etwa 660.000 Flüchtlinge...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×