Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

08:06 Uhr

Russland-Geschäft

„2015 und 2016 werden brutal schwierig“

VonMathias Brüggmann

PremiumDie Aussichten der deutschen Wirtschaft in Russland trüben sich massiv ein. In einer Umfrage gaben vier von fünf Unternehmen an, negative Auswirkungen des Ukraine-Konflikts zu spüren.

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft (OA): „2015 und 2016 werden brutal schwierig.“ dpa

Eckhard Cordes

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft (OA): „2015 und 2016 werden brutal schwierig.“

Die deutsche Wirtschaft beklagt, dass ihr Geschäft in Russland massiv einbricht. Die westlichen Wirtschaftssanktionen und der Konjunkturabschwung haben das wirtschaftliche Umfeld massiv eingetrübt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Geschäftsklima-Umfrage der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) und des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft (OA) unter ihren Mitgliedsfirmen. „2015 und 2016 werden brutal schwierig“, sagte der OA-Vorsitzende Eckhard Cordes am Donnerstag in Moskau.

78 Prozent der befragten Unternehmen sind negativ oder stark negativ vom Ukraine-Konflikt und seinen Folgen betroffen. 30 Prozent der deutschen Firmen wollen Personal in Russland abbauen. Drei Viertel verzichten auf Investitionen; Vorhaben in dreistelliger Millionenhöhe seien bereits auf Eis gelegt worden....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×