Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2017

06:17 Uhr

Russlands Finanzminister Siluanow

„Erwarten keine Aufhebung der Sanktionen“

VonMathias Brüggmann

PremiumRusslands Finanzminister Siluanow erwartet kein Entgegenkommen des Westens. Die Sanktionen hätten jedoch auch Vorteile. Moskau will mehr InvestitSein Plan: direkte Steuern senken – und indirekte erhöhen.

Russlands Finanzminister erwartet nicht, dass der Westen die Sanktionen in absehbarer Zeit lockert. Nach einem harten Sparkurs will er nun für mehr Inlandsinvestitionen sorgen. Bloomberg

Anton Siluanow

Russlands Finanzminister erwartet nicht, dass der Westen die Sanktionen in absehbarer Zeit lockert. Nach einem harten Sparkurs will er nun für mehr Inlandsinvestitionen sorgen.

BerlinLange galt Anton Siluanow als „Mr. Njet“, als der große Neinsager der russischen Politik. Denn der 54-jährige Ökonom musste seit dem Ausbruch der russischen Finanz- und Wirtschaftskrise Ende 2013 – noch vor Putins Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im Frühjahr 2014 – erhebliche Einsparungen im Staatsbudget vornehmen. Nun lässt er die Zügel etwas lockerer – 2018 sind in Russland Präsidentschaftswahlen.

Russland musste im Haushalt erhebliche Kürzungen vornehmen wegen des stark gefallenen Ölpreises. Der ist nun wieder etwas gestiegen. Muss Russland dennoch weiter den Gürtel enger schnallen?
Nein, denn Russlands Haushaltsdefizit verringert sich. Unsere Budgetplanung sieht eine Reduzierung von 3,2...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×