Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2015

08:23 Uhr

Sanktionen gegen Russland

Geplatzte Hoffnung

VonRuth Berschens, Mathias Brüggmann, Thomas Sigmund

PremiumEuropa bleibt hart: Die Regierungschefs der EU wollen die Sanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr verlängern. Das schwächt mittelfristig nicht nur die russische, sondern auch die deutsche Wirtschaft.

Russlands Präsident hält Sanktionen für Verstoß gegen Völkerrecht. Reuters

Wladimir Putin

Russlands Präsident hält Sanktionen für Verstoß gegen Völkerrecht.

BerlinWenn Russlands Präsident über die Sanktionen gegen sein Land redet, gerät er schnell in Rage: „Einseitige Sanktionen sind ein Verstoß gegen das Völkerrecht“, klagt Wladimir Putin gebetsmühlenartig. Sie schaden der russischen und der globalen Wirtschaft. Putins Hoffnungen auf ein Ende der Sanktionen werden sich nicht so schnell erfüllen. Auf dem EU-Gipfel im Dezember wollen die europäischen Staats- und Regierungschefs die laufenden Sanktionen um ein halbes Jahr verlängern, erfuhr das Handelsblatt aus Kreisen der Europäischen Union und der Bundesregierung. „Es gibt keinen Grund, die Sanktionen zu beenden“, hieß es in den Kreisen.

Die aktuellen Wirtschaftssanktionen laufen Ende Januar aus. Während...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×