Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2015

16:45 Uhr

Sanktionsabbau

Iran sucht deutsche Exporteure

VonOzan Demircan

PremiumWährend Politiker über das Atomabkommen verhandeln, plant die Industrie bereits den nächsten Schritt: Es geht um die industrielle Modernisierung eines Landes mit der Einwohnerzahl Deutschlands und enormen Ressourcen.

Außenminister Steinmeier (l.) bei den Atomgesprächen in Wien. AFP

Verhandlungen mit Iran

Außenminister Steinmeier (l.) bei den Atomgesprächen in Wien.

FrankfurtDie iranischen Geschäftspartner haben nur einen Wunsch geäußert: Es sollen möglichst viele deutsche Firmen aus dem Automobilbereich teilnehmen. Also rief das MDRC, ein Institut aus Teheran, das eigentlich iranische Manager weiterbildet, die Industrie- und Handelskammer Darmstadt an. Die ist Träger des Automotive-Clusters Rhein-Main-Neckar, des größten Netzwerks der deutschen Automobilbranche. In vertraulichen Vorgesprächen trugen die Iraner ihr Anliegen vor: die heimische Industrie auf Vordermann zu bringen, sobald die Sanktionen gegen das Land fallen. Und zwar mit Hilfe deutscher Ingenieurskunst. Sie stießen in Darmstadt auf offene Ohren.

„Marktchancen für Automobilzulieferer nach dem Embargo in Iran“, heißt es in der Einladung für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×