Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2017

17:49 Uhr

Saudischer Außenminister

„Der Vorwurf, dass wir Terroristen finanzieren, ist Nonsens“

VonMathias Brüggmann

PremiumUS-Präsident Trump weilt in Saudi-Arabien. Die Beziehungen der Staaten sollen neu ausgerichtet werden. Im Interview spricht Außenminister Adel Al-Jubeir über den Iran, Trumps Besuch und Vorwürfe der Terrorfinanzierung.

„Wir haben nichts gemacht, um Iran auszustoßen.“ Reuters

Außenminister Adel Al-Jubeir

„Wir haben nichts gemacht, um Iran auszustoßen.“

RiadBei der ersten Auslandsreise von US-Präsident Donald Trump hatte der saudische Außenminister in seinem Heimatland viel zu tun. Es gilt, die Neuausrichtung der US-saudischen Beziehungen zu regeln. Am Rande des Gipfels empfing er in der mit weißem Marmor und riesigen Kristalllüstern ausgeschmückten großen Halle seines Ministeriums.

Herr Minister, wie bewerten Sie den Wahlsieg Hassan Rouhanis in Iran?
Das ist Irans innere Angelegenheit. Wir bewerten Irans Handeln, nicht seine Worte. Und die Realität der iranischen Politik ist, dass sie immer aggressiver geworden ist.

US-Außenminister Rex Tillerson hat einige Hoffnungen geäußert…
… das ist bei einer strategischen Partnerschaft so, die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×