Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2016

09:30 Uhr

Schuldenstaat Italien

Die Angst vor dem Absturz

VonRegina Krieger, Jens Münchrath

PremiumDer ökonomische Niedergang Italiens ist alarmierend. Nun könnte das Verfassungsreferendum Premier Renzi zu Fall bringen. Eine schicksalshafte Wahl, denn: Scheitert er, scheitert Italien – und schließlich auch Europa.

Italien droht ein schmerzhafter Absturz. Miriam Migliazzi & Mart Klein

Am seidenen Faden

Italien droht ein schmerzhafter Absturz.

Rom, DüsseldorfMatteo Renzi strahlt und kann kaum an sich halten. Zum zweiten Mal innerhalb von zehn Tagen steht er neben der Bundeskanzlerin – im Scheinwerferlicht. Diesmal in Maranello, am Ferrari-Sitz, beim deutsch-italienischen Gipfel im August. Und wieder, wie schon beim Dreiertreffen mit Hollande auf dem Flugzeugträger „Garibaldi“, stärkt Angela Merkel dem italienischen Premier den Rücken. „Die Reformen sind mutig“, sagt sie. Und niemand dürfe erwarten, dass sie ihre Wirkung schon nach vier Wochen entfalten.

Ein Lob der Bundeskanzlerin, der heimlichen Herrscherin Europas. „Lieber Matteo“, spricht sie ihren Amtskollegen an. Der 41-jährige Regierungschef ist gerührt, und Merkel legt nach: Renzi...

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Nikolaus Jung

28.10.2016, 12:31 Uhr

Super Artikel! Sehr besorgniserregend!
Mir scheint es ist nicht mehr die Frage nach dem "ob" sonder nur noch nach dem "wann" uns alles um die Ohren fliegt.
Die Währungsunion muss neu geordnet werden solange es noch was zu ordnen gibt.
Europa ist viel mehr als eine gemeinsame Währung!

Herr Hans Werner Heilmann

28.10.2016, 15:29 Uhr

Machiavelli schrieb 1513 in seinem „Fürsten“: „Der Neuordner hat alle die zu Feinden, die sich in der alten Ordnung wohlbefinden, und laue Mitstreiter in denen, welche bei der Neuordnung zu gewinnen hoffen“. Bitte korrigieren Sie das Zitat im obigen Text entsprechend.

Herr Friedrich Schlecht

28.10.2016, 17:21 Uhr

Mindestens seit Ende des 2. Weltkriegs befindet sich Italien in ständigen Krisen. Trotzdem hat sich dieses sympathische Land immer wieder herausgewunden. Dank ihrer Flexibilität machen mir die Italiener keine so großen Sorgen. Und beim Schuldenberg gehen sicherlich die USA voran. Wir Europäer müssen jedenfalls zusammenstehen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×