Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2016

16:00 Uhr

Schwedischer Minister Damberg

„Ein dramatisches Goodbye“

VonMathias Brüggmann

PremiumSchwedens Wirtschaftsminister Mikael Damberg erklärt im Interview, warum sein Land den Brexit nicht fürchtet und der Ausstieg für die Briten noch schlimm enden könnte.

Der schwedische Wirtschaftsminister Mikael Damberg: „Wir wollen weiter Handel und gegenseitige Investitionen – egal wie die formalen Beziehungen sein werden.“

Mikael Damberg

Der schwedische Wirtschaftsminister Mikael Damberg: „Wir wollen weiter Handel und gegenseitige Investitionen – egal wie die formalen Beziehungen sein werden.“

Der Brexit rückt nach der Rede von Großbritanniens Premierministerin May näher. Wie sehen Sie das?
Es ist gut, dass wir jetzt wenigstens einen britischen Zeitplan bekommen haben. Was wir brauchen, ist ein guter Deal für beide Seiten, für die Fortsetzung des gemeinsamen Handels zwischen den EU-Staaten und Großbritannien. Premier Mays Signale waren aber deutlicher als viele erwartet haben. Vor allem, dass sie als Priorität nicht die Teilhabe der Briten am gemeinsamen EU-Binnenmarkt sieht, sondern vor allem ein Verbot des Arbeitsnehmerzustroms. Das ist etwas ganz anderes als wir von britischen Unternehmen oder in England ansässigen internationalen Firmen gehört haben, deren Hauptinteresse...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×