Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2017

15:12 Uhr

Sierens Welt

Mit einer Stimme

VonFrank Sieren

PremiumChina und Deutschland haben gemeinsam den größten Spielraum, die globalen Ziele innerhalb der G20 voranzubringen. Der Einfluss der USA und der Briten ist hingegen geringer denn je.

Unser Korrespondent, der Bestseller-Autor Frank Sieren („Geldmacht China“), gilt als einer der führenden deutschen China-Spezialisten. Er lebt seit über 20 Jahren in Peking.

Der Autor

Unser Korrespondent, der Bestseller-Autor Frank Sieren („Geldmacht China“), gilt als einer der führenden deutschen China-Spezialisten. Er lebt seit über 20 Jahren in Peking.

So schnell verändert sich die Welt: Die Briten haben sich mit Europa angelegt und sich damit auch global ins Aus geschossen. Die Amerikaner legen sich mit der halben Welt an und verlieren dramatisch an Einfluss. Die Chinesen und die Deutschen hingegen vergrößern ihren globalen Spielraum stetig.

Berlin hat in der G20 nur Ärger mit dem russischen Präsidenten Putin und dem türkischen Präsidenten Erdogan. Ansonsten ist Deutschland international angesehener denn je: „Deutschland und China sind ein Musterbeispiel für die Zusammenarbeit zum wechselseitigen Nutzen zwischen den wichtigsten Volkswirtschaften im globalen Rahmen geworden“, lobt Staats- und Parteichef Xi Jinping die Deutschen. Einen...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

06.07.2017, 16:58 Uhr

Sehr geehrter Herr Sieren,

wen wollen wir eigentlich als Freunde? Die USA, China, oder Rußland? Also Handel können wir natürlich mit jedem treiben. Und freundliche Worte wechseln auch. Auf Demokratie und Menschenrechten bestehen, müssen wir auch nicht unbedingt.

Aber uns in Kriege hineinziehen lassen, sollten wir auf keinen Fall. Deshalb tue ich mich mit den drei Großmächten schwer. Alle drei streben danach, ihre Machtbasis auf unserem Planeten zu erweitern. Und sie führen sehr gerne Stellvertreterkriege, lassen ihre Verbündeten bluten.

Eine ähnliche Konstellation hatten wir in der Zeit des Kalten Krieges. Damals standen wir auf der Seite der USA. Angeblich weil Russland unsere Freiheit bedrohte. Sie sehen, Freundschaften mit Imperialisten sind gefährlich. Die mit Donald Trump ganz besonders.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×