Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

15:42 Uhr

Skandal um Präsidentin Park Geun-hye

Die Krise der Korea AG

VonMartin Kölling

PremiumSamsung, Hyundai, Posco: Die bizarre Affäre um Südkoreas Präsidentin trifft auch die Stützen der Wirtschaft – und kommt für die Unternehmen zur Unzeit. Der Prozess könnte jede Menge Dreck aufwirbeln. Eine Analyse.

Der Skandal kommt für viele Konzerne zur Unzeit. dpa

Protest gegen Südkoreas Präsidentin Park

Der Skandal kommt für viele Konzerne zur Unzeit.

Korruptionsklagen waren für Konzernchefs in Südkorea schon immer ein Berufsrisiko. Aber auf so breiter Front wie jetzt im Beraterskandal um Südkoreas Präsidentin Park Geun-hye wurde die Wirtschaftselite bisher noch nicht erwischt. Am Wochenende wurden die Chefs von Samsung, dem Autobauer Hyundai und dem Stahlkonzern Posco von der Staatsanwaltschaft in Seoul befragt, ob sie mehrere Millionen Euro an Choi Soon-sil, eine Vertraute der Präsidentin, bezahlt haben.

Das Übergreifen des politischen Skandals auf die Korea AG trifft die Stützen von Koreas Wirtschaft zur Unzeit. Fast alle Firmengruppen müssen sich neu ausrichten. Samsung etwa ist geplagt vom Debakel um explodierende Akkus und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×