Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2015

10:41 Uhr

Spähaffäre

Angeknackstes Vertrauen

PremiumHalf der BND dem US-Geheimdienst NSA bei der Wirtschaftsspionage? Diese Frage beschäftigt nicht nur den parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Berlin.

Belastung für zwischenstaatliche Beziehungen. dpa

Protest-Aktion wegen NSA-Affäre

Belastung für zwischenstaatliche Beziehungen.

BerlinVertrauen ist gut – Kontrolle besser. Nach diesem Motto spionieren sich auch verbündete Staaten gegenseitig aus, wie nach und nach herauskommt. Dies kann das Verhältnis zwischen den Ländern trüben – wie derzeit das deutsch-amerikanische. Unter Beschuss steht der Bundesnachrichtendienst (BND). Er soll dem US-Geheimdienst NSA seit Jahren über die Abhörstation in Bad Aibling beim Spionieren geholfen haben.

Die NSA lieferte dem BND für die Überwachung des Datenverkehrs zahlreiche Suchmerkmale wie Telefonnummern oder IP-Adressen, sogenannte Selektoren. Ziel waren offenbar auch EU-Institutionen, Staaten wie Frankreich oder europäische Unternehmen. Österreich hat deshalb Strafanzeige erstattet, der Luftfahrtkonzern Airbus plant Ähnliches. Da das Bundeskanzleramt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×