Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2016

13:43 Uhr

Spaniens Arbeitgeberpräsident Rosell

„Einige Investitionen sind im Stand-by-Modus"

VonSandra Louven

PremiumDer spanische Arbeitgeberpräsident Juan Rosell spricht im Interview über die bevorstehenden Wahlen, den Investorenschreck Podemos und die Tendenz beim Haushaltsdefizit.

Besser die Staatsausgaben kontrollieren. imago/El Mundo

Arbeitgeberpräsident Rosell

Besser die Staatsausgaben kontrollieren.

MadridHerr Rosell, laut Umfragen wird die Neuwahl zu einem ähnlichen Ergebnis wie die letzte Wahl führen. Ist Spanien unregierbar?
Ich bin sicher, dass die Parteien dieses Mal eine Regierung bilden. Es ist klar, dass die Spanier das erwarten.

Unternehmen halten Investitionen zurück. Ist das ein Grund zur Sorge?
Natürlich kann es sein, dass einige Investitionen sich aufgrund der fehlenden Regierung in einem Stand-by-Modus befinden. Aber es gibt kein Unternehmen, das seine geplanten Investitionen abgesagt hätte wegen der politischen Lage. Spanien wird dieses Jahr wieder um fast drei Prozent wachsen.

Die linkspopulistische Partei Unidos Podemos gilt als Investorenschreck und plant...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×