Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2016

17:25 Uhr

SPD

Das große Zaudern in der K-Frage

VonHeike Anger, Ruth Berschens

PremiumEigentlich könnte SPD-Chef Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat antreten. Doch sein Schweigen gibt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz nun Raum zur Entfaltung. Ein anderer Name scheint dagegen erstmal aus dem Rennen.

Wird Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel  der Kanzlerkandidat der SPD? dpa

Sigmar Gabriel

Wird Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel der Kanzlerkandidat der SPD?

Berlin, BrüsselSie unterscheide nur noch zwischen „K-Fragen“ und „I-Fragen“, gab SPD-Generalsekretärin Katarina Barley am Montag im Willy-Brandt-Haus freimütig zu. Unter ersteres fielen Fragen zu Kanzlerkandidatur und Krisen, unter letzteres Fragen zu Inhalten und Ideen. Tatsächlich interessieren bei der SPD derzeit nur die K-Fragen. Warum legt sich SPD-Chef Sigmar Gabriel nicht fest, dass er zur Bundestagswahl 2017 antritt? Und warum macht ihm EU-Parlamentspräsident Martin Schulz Konkurrenz, aber keiner gibt es offiziell zu?

In der morgendlichen Sitzung der Parteiführung, so berichten Teilnehmer, hätten Gabriel und Schulz gemeinsam darauf gepocht, beim bislang festgelegten Zeitplan für die Kür des SPD-Kanzlerkandidaten zu bleiben....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×