Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2016

16:03 Uhr

Spekulationen über „TTIP light“

Abspecken mit Risiko

PremiumVor der zwölften Verhandlungsrunde schrecken Spekulationen über „TTIP light“ die Industrie auf. Hintergrund ist der Zeitdruck, denn Obama ist nicht mehr lange US-Präsident. Nun hofft die Branche auf die Bundeskanzlerin.

Die Industrie setzt große Hoffnungen in die Begegnung von Barack Obama und Angela Merkel bei der Eröffnung der Hannover Messe in wenigen Wochen. dpa

Obama und Merkel

Die Industrie setzt große Hoffnungen in die Begegnung von Barack Obama und Angela Merkel bei der Eröffnung der Hannover Messe in wenigen Wochen.

Brüssel/BerlinDroht den laufenden Verhandlungen über das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen eine Verschlankung, an deren Ende ein abgespecktes „TTIP light“ steht? Zumindest in einigen EU-Hauptstädten werden solche Überlegungen angestellt. Das verlautet aus Kreisen von Handelspolitikern und -experten in Brüssel.

Hintergrund ist der Zeitdruck. Im Januar 2017 läuft die Amtszeit von US-Präsident Barack Obama aus. Angesichts des Wahlkampfs sei ein „sauber und erfolgreich verhandelter Deal in diesem Jahr nicht mehr realistisch“, heißt es. Damit beide Seiten nicht mit leeren Händen dastehen, soll zumindest eine politische Rahmenvereinbarung auf dem Tisch liegen.

Eine Branche, die fürchtet, dabei unter die Räder zu kommen, ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×