Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2016

18:20 Uhr

Spendenbereitschaft der Deutschen

Nepal bekommt mehr als Syrien

VonDana Heide

PremiumDie Deutschen spenden für Kriegsopfer im Nahen Osten weniger als für Opfer von Naturkatastrophen. Komplexe, lang andauernde Krisen wie in Syrien lösen in der Öffentlichkeit oft Ohnmacht aus. Die Folge: weniger Spenden.

Rund 8,9 Millionen Euro haben die Deutschen seit dem ersten Aufruf der „Aktion Deutschland Hilft“ für syrische Kriegsopfer gespendet. dpa

Zerstörung in Syrien

Rund 8,9 Millionen Euro haben die Deutschen seit dem ersten Aufruf der „Aktion Deutschland Hilft“ für syrische Kriegsopfer gespendet.

BerlinNicht nur die Staaten knauserten bisher bei den Hilfen für Syrien, auch die Deutschen selbst halten sich bei privaten Spenden für die Opfer des Krieges im Nahen Osten zurück. Wie eine Aufstellung der Spenden, die bei der „Aktion Deutschland Hilft“ und seinen 24 Mitgliedern eingegangen sind, zeigt, gaben die Deutschen seit dem ersten Aufruf für Syrien am 1. August 2012 rund 8,9 Millionen Euro. Im Vergleich zu anderen Aktionen ist das wenig.

Für die Opfer des Erdbebens in Nepal waren laut der Organisation bereits einen Monat nach dem Spendenaufruf mehr als 23 Millionen Euro eingegangen, bis Ende 2015...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×