Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2015

13:21 Uhr

Stabilität verzweifelt gesucht

Die neue Weltunordnung

VonTorsten Riecke, Jens Münchrath

PremiumTerror, Krieg und Flüchtlingschaos – das Jahr 2015 hat unsere liberale Weltordnung erschüttert. Ein neuer globaler Entwurf ist nicht zu erkennen. Vielmehr ist der Kampf alter Ideologien wieder aufgeflammt. Ein Essay.

Das vermeintliche „Ende der Geschichte“ hat sich als Illusion erwiesen – zuletzt bei den Anschlägen von Paris. AFP

Terror

Das vermeintliche „Ende der Geschichte“ hat sich als Illusion erwiesen – zuletzt bei den Anschlägen von Paris.

DüsseldorfBilder sagen mehr als Worte. Und die Bilder des Jahres 2015 sagen: In unserer Welt ist etwas durcheinandergeraten. Wir spüren das, wenn wir angesichts der erschütternden Bilder nach Halt suchen – und ins Leere greifen. Zum Beispiel beim Bild von Ahmed Merabet, dem französischen Polizisten, der auf offener Straße in Paris von einem Terroristen hingerichtet wird. Ein Hüter unserer Ordnung wehrlos angesichts der Gewalt des Terrors: ein Stück Zeitgeschichte, schockgefroren in einem Foto voller Symbolkraft.

Das Bild entstand im Januar, als islamistische Fundamentalisten die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ attackierten, um unsere Meinungsfreiheit auszulöschen. Elf Monate später ein anderes...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×