Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

13:25 Uhr

Steuerpläne des US-Präsidenten

Trumps törichte Geschenke

VonStephen Roach

PremiumDonald Trump plant eine nach eigener Aussage „historische“ Senkung der Unternehmenssteuern. Doch sein Vorhaben wird die US-Wirtschaft kaum stärken. Die Probleme liegen anderswo – bei den Arbeitnehmern. Ein Gastbeitrag.

Der Autor lehrt an der Yale-Universität. Er war Chefökonom von Morgan Stanley Asien. Sie erreichen ihn unter: gastautor@handelsblatt.com.

Stephen Roach

Der Autor lehrt an der Yale-Universität. Er war Chefökonom von Morgan Stanley Asien. Sie erreichen ihn unter: gastautor@handelsblatt.com.

In den USA stehen „historische“ (Donald Trump) Senkungen der Unternehmensbesteuerung ins Haus. Den US-Unternehmen, so die gewagte Argumentation, werde bisher durch enteignungsgleiche Steuern und belastende Regulierungsvorgaben die Luft abgeschnürt. Es sei an der Zeit, den Unternehmen eine helfende Hand zu reichen.

Doch wirft diese Argumentation die Frage auf: Wenn das Problem so einfach ist, warum wurde diese Lösung bisher noch nicht genutzt? Zunächst einmal ist das Jammern über schwindende Unternehmensgewinne in den USA nicht unbedingt berechtigt. Statistiken des US-Handelsministeriums zeigen, dass die Unternehmensgewinne nach Steuern im dritten Quartal 2016 bei soliden 9,7 Prozent vom Volkseinkommen lagen.

Obgleich dies, bedingt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×