Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

20:00 Uhr

Syrienpolitik in der Sackgasse

Erdogans und Europas Ohnmacht

VonOzan Demircan

PremiumDie türkische Syrienpolitik wird zum Problem der EU. Statt den Sturz Assads zu unterstützen, muss Präsident Erdogan mitansehen, wie das Regime immer stärker wird. Wie lange kann das noch gut gehen? Eine Analyse.

Der Syrienkrieg hat eine komplett neue Dynamik erhalten. AFP

Türkischer Staatschef Erdogan

Der Syrienkrieg hat eine komplett neue Dynamik erhalten.

AnkaraDie Panzer biegen auf die Siegerstraße ein. Der syrische Präsident Baschar al-Assad gewinnt mit Unterstützung Russlands eine Offensive nach der anderen, erobert wichtige Handelsrouten zurück und belagert Stück für Stück die syrische Metropole Aleppo. 500 Menschen sind bereits gestorben, Zehntausende fliehen aus der Stadt. Die meisten von ihnen landen an der Grenze zur Türkei. Denn das Land lässt die Flüchtlinge nicht rein. Doch die von Russland und Iran unterstützten Vorstöße in Nordsyrien setzen Ankara allmählich unter Druck. Die eilig erstellten Flüchtlingslager auf syrischer Seite mögen der Versuch sein, doch noch eine Flugsicherheitszone zu etablieren. Doch statt den Sturz Assads...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×