Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2017

17:41 Uhr

Terror in Manchester

Leck belastet britisch-amerikanische Beziehungen

VonKerstin Leitel, Katharina Slodczyk

PremiumDer Bombenanschlag in Manchester stellt die Beziehung zwischen Großbritannien und den USA auf die Probe. Derweil verfolgen Sicherheitsbehörden die Spuren des Attentäters zurück – sie führen auch nach Deutschland.

Menschen legen zum Gedenken an die Opfer des Terroranschlags am St Ann's Square Blumen, Kerzen und Luftballons nieder. dpa

Manchester

Menschen legen zum Gedenken an die Opfer des Terroranschlags am St Ann's Square Blumen, Kerzen und Luftballons nieder.

LondonDie Fotos zeigen Überreste eines zerfetzten blauen Rucksacks, Schrauben und Metallstücke, die Patronenhülsen ähneln. Es sind offenbar Teile des Sprengsatzes, den der mutmaßliche Attentäter Salman Abedi bei dem Terroranschlag in Manchester benutzt haben soll. Die US-Tageszeitung „New York Times“ hatte als Erstes diese Fotos vom Tatort veröffentlicht, die nach Einschätzung britischer Medien von US-Behörden stammen. Die Bilder sind gegen den Willen britischer Ermittler ans Licht gekommen. Das hat am Donnerstag die Spannungen zwischen Großbritannien und den USA verstärkt.

Beim Nato-Gipfel in Brüssel brachte die britische Premierministerin Theresa May ihre Verärgerung darüber zum Ausdruck. Geheimdienstinformationen, die beide Länder austauschten,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×