Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2017

18:22 Uhr

Trump attackiert die Medien

Amerikas Pressefreiheit in Gefahr

VonFrank Wiebe, Thomas Jahn

PremiumUS-Präsident Donald Trump attackiert die Medien. Vor allem der kritischen Presse wirft er Falschmeldungen und Parteilichkeit vor. Der Sender CNN erklärt seine Gegenstrategie. Ein Besuch in der Redaktion in Atlanta.

Donald Trump will kritische Medien vom Informationsfluss abschneiden. Rodger Bosch; AFP; Getty Images; VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Du bist raus

Donald Trump will kritische Medien vom Informationsfluss abschneiden.

Atlanta, New YorkKahlköpfig, unrasiert, Jeans – wie aus der Vorstandsetage sieht Tony Maddox nicht aus. Eine Gitarre hängt in seinem Büro. Früher wollte er Rockmusiker werden. Stattdessen wurde der Brite Journalist, „ich spielte zu schlecht“, sagt er zur Begründung. Heute ist der breitschultrige Mann Chef von CNN International in Atlanta.

Und damit eine Hassfigur für Donald Trump. Der US-Präsident hat die Medien zunächst zur „Opposition“ und am Freitag vor begeisterten Fans auch zu „Feinden des amerikanischen Volks“ erklärt. Außerdem hat er neben CNN auch die „New York Times“ und andere unliebsame Medien vom letzten Presse-Briefing im Weißen Haus...

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Claudio Crameri

27.02.2017, 10:35 Uhr

CNN hat sich durch komplett einseitige Berichterstattung während des Wahlkampfes selbst ins Abseits manövriert. Das Clinton News Network hat viel zu viel von seiner Glaubwürdigkeit verspielt!

Herr Daniel Maly

27.02.2017, 10:49 Uhr

Es gibt einen großen Unterschied zwischen Spekulation und Fakten. "Anonyme Quellen", die mit Spekulationen einverstanden sind, macht es nicht zu einer Tatsache.

Journalismus scheint vergessen zu haben, wie man Informationen berichtet, ohne ihre eigene Bias oder politische Agenda hinzuzufügen.

Journalismus geht es darum, gültige Informationen / Fakten zu melden. Wenn es nicht genug Tatsachen gibt, um eine Geschichte zu erzählen, dann müssen Journalisten professionell und diszipliniert sein, um keine Spekulationen einzureichen.

Redakteure von Zeitschriften sollten für die Zustimmung zuständig sein, damit unbestätigte Artikel veröffentlicht werden können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×