Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2016

13:49 Uhr

Türkei baut Mauer gegen Flüchtlinge

Grenze dicht – hier soll keiner mehr rein

VonOzan Demircan

PremiumAuf dem EU-Gipfel am Montag werden die Staatschefs wieder um eine Lösung in der Flüchtlingskrise ringen – und auf Ankara hoffen. Doch das Land zieht an der Grenze eine Mauer hoch. Ein Besuch in Anatolien.

Im türkischen Kilis, unweit des Grenzorts Inanli, hat sich die Einwohnerzahl auf 180.000 verdoppelt. Reuters

Auf der Flucht

Im türkischen Kilis, unweit des Grenzorts Inanli, hat sich die Einwohnerzahl auf 180.000 verdoppelt.

Brüssel/InanliPanzerfahrzeuge schieben sich durch Olivenhaine. Der Auftrag der Soldaten: Sie sollen syrische Flüchtlinge davon abhalten, in die Türkei zu gelangen. Also bauen sie hier in Inanli, kaum 200 Meter von der syrischen Grenze, eine Mauer: drei Meter hoch, 30 Zentimeter dick, mit Stacheldraht.

Denn Zehntausende Syrer sind auf der Flucht. Die Angriffe der syrischen Armee unterstützt von Russlands Kampfjets vor der vereinbarten Waffenpause und die Geländegewinne kurdischer Milizen rund um die Handelsstadt Aleppo haben sie vertrieben. Jetzt harren sie an der Grenze aus. Denn die Türkei lässt sie seit Wochen nicht mehr durch.

Der Grund: Ankara soll nach dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×