Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2017

18:22 Uhr

Türkei

Die Richtungswahl

VonGerd Höhler, Ozan Demircan, Till Hoppe

PremiumAm Sonntag entscheiden die Türken, ob die Landesverfassung völlig auf den Präsidenten zugeschnitten wird. Gewinnt Erdogan, hätte das weitreichende Konsequenzen für Politik, Wirtschaft, Kultur und die Europa-Beziehungen.

Viele Unternehmen leiden unter der politischen Instabilität. Rodger Bosch; AFP; Getty Images; VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Passanten im Basar-Bezirk in Istanbul

Viele Unternehmen leiden unter der politischen Instabilität.

Istanbul/BrüsselRecep Tayyip Erdogan ist vor 15 Jahren angetreten, die Türkei zu einen. Jetzt, im Jahr 2017, hat er das Land gespalten wie kein Politiker vor ihm. Drei Tage vor dem historischen Verfassungsreferendum scheint die Zukunft der Türkei völlig unklar. Aus den jüngsten Umfragen lässt sich lediglich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Befürwortern von Präsident Erdogan und seinen Gegnern erkennen. Klar ist: Die Entscheidung an diesem Sonntag hat weitreichende Folgen für die politische Kultur des Landes, seine Wirtschaft und die Beziehungen zur Europäischen Union.

Würde Erdogan die von ihm angestrebte Machtfülle erhalten, befürchten Experten nicht nur, dass der demokratische Diskurs weitgehend...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×