Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2016

20:00 Uhr

Türkei-EU-Flüchtlingspakt

Ankara droht mit Verschärfung der Flüchtlingskrise

VonOzan Demircan

Premium„Wo wären die Flüchtlinge, wenn der Putsch gelungen wäre?“ Der türkische Vizeministerpräsident mahnt die Europäer, mit ihrer Kritik vorsichtig zu sein. Die Regierung in Ankara weiß, dass sie einen wunden Punkt trifft.

Der türkische stellvertretende Ministerpräsident Veysi Kaynak droht Europa mit der Aufkündigung des Flüchtlingspakts. dpa

Flüchtlinge in der Türkei

Der türkische stellvertretende Ministerpräsident Veysi Kaynak droht Europa mit der Aufkündigung des Flüchtlingspakts.

ZürichAnkara erinnert die Europäer nachdrücklich daran, dass die Türkei wegen des Flüchtlingspakts von Oktober 2015 für den massiven Rückgang der Zahl Schutzsuchender auf dem alten Kontinent verantwortlich sei – und rechtfertigt damit das repressive Vorgehen im eigenen Land.

Der für Flüchtlingsarbeit zuständige stellvertretende türkische Ministerpräsident Veysi Kaynak warnt im Gespräch mit dem Handelsblatt vor den Folgen, wenn die Türkei ihre Rolle als Europas Grenzhüter wieder aufgäbe. „Wo wären die Millionen Flüchtlinge, welche die Türkei aufgenommen hat, wenn der Putschversuch gelungen wäre? Und wo wäre der IS, wenn die Türkei aufgrund der Bedrohungen weiter destabilisiert würde?“, fragte Kaynak ironisch.

Zur...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×