Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2017

18:23 Uhr

Türkei im Visier des Terrors

Die Geister, die Erdogan rief

VonMartin Gehlen

PremiumDer Anschlag in Istanbul an Silvester mit 39 Toten setzt eine dramatische Terrorserie fort. Warum trifft es so häufig die Türkei? Daran trägt auch Staatspräsident Erdogan eine Mitverantwortung.

Nach dem Anschlag an Silvester will die Türkei Einheit demonstrieren. AFP; Files; Francois Guillot

Der Galataturm in Istanbul

Nach dem Anschlag an Silvester will die Türkei Einheit demonstrieren.

KairoMal traf es Friedensdemonstranten oder Polizisten vor einem Fußballstadion, mal Hochzeitgäste, Touristengruppen oder Reisende auf dem Atatürk-Flughafen. Kurz nach Neujahr starben 39 Feiernde in einem Nachtklub am Bosporus – darunter auch zwei Deutsche.

Seit Mitte 2015 erlebt die Türkei eine beispiellose Serie schwerer Terrorattentate – die meisten in den Metropolen Istanbul und Ankara. 19 Mal traf es bisher die Brückennation zwischen Europa und dem Orient, mehr als 260 Menschen verloren ihr Leben. Fast jeden Monat kam ein neuer Großanschlag hinzu, ein mörderischer Zeittakt, der sich 2017 weiter erhöhen dürfte. Und jedes Mal sind es dieselben Drahtzieher. Sieben Bluttaten gingen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×