Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2017

06:00 Uhr

Türkei-Krise

Aufkommende Angst in der deutschen Wirtschaft

PremiumNachdem die Türkei deutsche Unternehmen unter Terrorverdacht gestellt hat, wirbt der Wirtschaftsminister um „die deutschen Freunde“. Der bilaterale Konflikt könnte auf dem Rücken der Wirtschaft ausgetragen werden.

Der türkische Ministerpräsident  Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede. Bei den betroffenen Unternehmen müssten aufgrund seiner Rhetorik jetzt „alle Alarmglocken klingeln“. AFP; Files; Francois Guillot

Deutsche Unternehmen in der Türkei

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede. Bei den betroffenen Unternehmen müssten aufgrund seiner Rhetorik jetzt „alle Alarmglocken klingeln“.

Istanbul, BerlinDie Einschätzung, dass für deutsche Mitarbeiter von Unternehmen in der Türkei „keinerlei Besorgnis“ besteht, gilt ab sofort nicht mehr. Mit der öffentlichen Ankündigung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), die Beziehungen zur Türkei neu auszurichten, hat sich auch die interne Sprachregelung der Bundesregierung verändert.

Es sind offenbar nicht mehr nur Journalisten und Menschenrechtler, die fürchten müssen, in der Türkei Probleme zu bekommen. Auch Touristen und Geschäftsleute sollen sich vor einer Reise in Krisenvorsorgelisten des Auswärtigen Amtes eintragen. Die Wirtschaft ist schon ins Visier türkischer Behörden geraten. So gibt es eine Liste mit 681 deutschen Einzelpersonen und Unternehmen, denen die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×