Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2015

21:18 Uhr

Türkischer Wirtschaftsminister im Interview

„Wir schauen stark nach Afrika“

VonPeter Köhler

PremiumSyrien, Irak, Ukraine – diese Konflikte strahlen unmittelbar auf die Türkei ab. Wirtschaftsminister Zeybekçi sagt, was das für sein Land bedeutet und wie es um die deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen bestellt ist.

Der türkische Wirtschaftsminister war früher selbst Unternehmer. ap

Nihat Zeybekci

Der türkische Wirtschaftsminister war früher selbst Unternehmer.

Früher leitete Nihat Zeybekçi eine Textilfirma in Denizli, mittlerweile ist sein Arbeitsplatz in Ankara. Dort leitet der AKP-Politiker seit gut zwei Jahren das Wirtschaftsministerium. In Frankfurt traft der vierfache Familienvater nun Handelsblatt-Redakteur Peter Köhler zum Interview.
Herr Minister, täglich sehen wir Bilder über den Krieg in Syrien und auch aus dem Irak. Dämpft diese Entwicklung die Investitionsbereitschaft in der Türkei?
Nicht nur Syrien und Irak – seit Jahrzehnten haben wir die Sanktionen gegenüber dem Iran. Und wir haben den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland, der auch auf Nachbarländer wie Georgien abstrahlt. Trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen haben wir das Wirtschaftswachstum...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×