Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2016

12:10 Uhr

Ukraine in der Dauerkrise

Ein Land am Abgrund

VonMathias Brüggmann

PremiumDie Ukraine hat ihre Rolle auch 25 Jahre nach Zerfall der Sowjetunion nicht gefunden. Scheitert das Land, scheitert das Modell eines freien Europas. Ein Zeichen muss gesetzt werden – auch von der EU. Eine Analyse.

Durch die Panama Papers schwer beschädigt. dpa

Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko

Durch die Panama Papers schwer beschädigt.

Es ist schon bemerkenswert, mit welcher Nonchalance manche Staaten sich beim Tanz auf dem Vulkan noch wärmen – bevor sie vom Feuer verbrannt zu werden drohen. Die Ukraine ist solch ein Fall. Über Wochen leistete sie sich die schlimmste Regierungskrise, war faktisch monatelang ohne funktionierendes Kabinett, und das sogar noch als der Internationale Währungsfonds (IWF) die Zahlungen an das Land stoppte wegen der politischen Dauerkrise.

Was tun mit der Ukraine? Der größte europäische Flächenstaat hat seine Rolle auch in den 25 Jahren seit dem Auseinanderbrechen der Sowjetunion nicht gefunden. Zwei Jahrzehnte taumelte das Land zwischen Russland und der EU hin...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×