Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

18:15 Uhr

Ukrainischer Anti-Korruptions-Chef Sytnyk

„Wir meinen es sehr ernst“

VonMathias Brüggmann

PremiumDie Ukraine gilt als korruptestes Land Europas. Das neue Anti-Korruptions-Büro soll das ändern. Der Chef Artjom Sytnyk spricht über seine Gegner, dicke Fische, vorgetäuschte Strafverfahren und seine Verbündete.

Der Chef des neu gegründeten Anti-Korruptions-Büros in der Ukraine sagt der Korruption im Land den Kampf an. Imago

Artjom Sytnyk

Der Chef des neu gegründeten Anti-Korruptions-Büros in der Ukraine sagt der Korruption im Land den Kampf an.

Über 100.000 Steuerdeklarationen von Beamten und Politikern sind in der Ukraine bereits elektronisch ausgefüllt worden. Dort ist oftmals ein so hohes Einkommen angegeben, dass man fragen kann: Lebt die Korruption in Ihrem Land fröhlich fort?
Wir werten die Steuererklärungen aus und ermitteln nur in den größten Fällen. Die ersten fünf dicken Fische haben wir an der Angel.

Um wen handelt es sich, gegen wen ermitteln Sie?
Darunter sind Abgeordnete und Richter. Die ersten Fälle liegen schon im Gericht. Gegen weitere ermitteln andere Behörden.

Wofür ist Ihr neu gegründetes Anti-Korruptions-Büro zuständig?
Die Staatsanwaltschaft ist generell für Korruptionsfälle zuständig. Unser Büro ermittelt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×