Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2016

14:05 Uhr

Umgang mit Erdogan

Bloß nicht kuschen

VonGerd Höhler

PremiumErdogan spielt im Moment alles in die Karten – sogar die Terroranschläge im Land. Die Menschen wollen einen starken Mann, und das zeigt der Präsident auch nach außen. Wie soll Europa mit so einem umgehen? Eine Analyse.

Außenpolitisch mag er sich mit seinen Tiraden zunehmend isolieren, aber daheim sitzt er fester im Sattel denn je. Quelle: dpa

Recep Tayyip Erdogan

Außenpolitisch mag er sich mit seinen Tiraden zunehmend isolieren, aber daheim sitzt er fester im Sattel denn je.

Quelle: dpa

IstanbulRecep Tayyip Erdogan kann sich die Hände reiben. Es läuft gut für den türkischen Staatschef. Die Armenier-Resolution des Deutschen Bundestags war für ihn ein Geschenk des Himmels. Mit seinen wüsten Ausfällen gegen die Initiatoren der Entschließung hat Erdogan nicht nur die eigenen Reihen geschlossen. Auch die beiden größten Oppositionsparteien stehen in der Armenierfrage hinter Erdogan. Blutuntersuchungen, um festzustellen, ob es sich bei Leuten wie dem Grünen-Chef Cem Özdemir überhaupt um einen „richtigen Türken“ handelt – das ist zwar Gedankengut aus der rassistischen Mottenkiste.

Aber bei sehr vielen Türken kommt diese Hetze gegen die vermeintlichen „Verräter“ gut an. Nur die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×