Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2017

12:26 Uhr

US-Außenpolitik

Für Trump ist immer Zahltag

VonIan Bremmer

PremiumTraditionelle Verbündete zählen für Trump nur noch, wenn sie zahlen. Der künftige Präsident hat eine neue Art von Unabhängigkeit erklärt. Mit ihr wird die mächtigste Nation der Welt unkalkulierbarer. Ein Gastbeitrag.

Ian Bremmer der Präsident der Eurasia Group.

Der Autor

Ian Bremmer der Präsident der Eurasia Group.

Unabhängigkeit ist der zentrale amerikanische Wert. George Washington warnte zukünftige amerikanische Führer vor Verstrickungen mit ausländischen Mächten, die Präsidenten Wilson und Roosevelt hielten sich, solange es eben ging, aus den Weltkriegen heraus, und spätere Präsidenten haben versprochen, „zu einem Zeitpunkt und an einem Ort der eigenen Wahl“ auf Aggressionen des Auslands zu reagieren. Der künftige Präsident Donald Trump hat nun auch eine neue Art von Unabhängigkeit erklärt, eine, die die amerikanische Außenpolitik voraussichtlich verändern wird.

Trump hat seine Kampagne auf der Zusage aufgebaut, „Amerika wieder groß zu machen“, aber auch auf Versprechen, die Weltpolitik nach dem Motto „Amerika zuerst“ zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×